Warum ein Rasenroboter meist Sinn macht!

Die automatischen kleinen Mähhelfer erobern zunehmend die Gärten. Die Vorteile liegen auf der Hand: Kein anstrengendes Mähen mehr am Wochenende – Sie können sich Ihren Hobbies widmen, mit Ihren Lieben Ihre Freizeit geniessen oder einfach nur im Garten entspannen. Des Weiteren wird Ihr Rasen auch im Urlaub regelmässig gemäht.

Quelle: Husqvarna

Auch für den Rasen selbst beziehungsweise der Umwelt ergeben sich Vorteile: Da der Roboter sehr oft in Betrieb ist, werden immer nur die Spitzen des Rasens geschnitten. Daher fällt demensprechend wenig Schnitt an, welcher nicht entfernt werden muss. Das Material dient zum Mulchen des Rasens dh. die Nährstoffe werden dem Boden wieder zugeführt. Der Roboter produziert keine schädlichen Abgase und Ihr Nachbar wird nicht durch Lärm am Wochenende gestört, da der automatische Helfer in der Regel sehr leise arbeitet. Auch die Stromkosten bleiben dank Energiesparmassnahmen meist unter den Kosten eines Elektromähers.

Sogar Maulwürfe werden durch die ständige Betriebssamkeit des Roboters gestört und nehmen von Rasenflächen mit Mähroboter eher Abstand. Auch für Allergiker ist der kleine Helfer von Vorteil, da die Allergene der Rasenblüten durch das ständige Kurzhalten des Rasens gar nicht erst produziert werden können.

Zugegeben: Der höhere Anschaffungspreis eines Rasenroboters wirkt auf den ersten Blick abschreckend. Wenn man allerdings die Vorteile betrachtet und berücksichtigt, dass sich die höheren Anschaffungskosten bald amortisieren, ist der Kauf jedenfalls eine Überlegung wert.

Es existieren viele verschiedene Modelle von verschiedensten Herstellern. Um sich hier einen Überblick zu verschaffen, müssen die eigenen Bedingungen vor Ort überprüft werden. Wie groß ist meine Rasenfläche? Ist sie einfach aufgebaut, oder verwinkelt? Habe ich Steigungen oder ist die Fläche gerade?

Besonders für kleinere bis mittelgroße, einfach aufgebaute Flächen reicht oft eine günstige Standartversion eines Herstellers aus. Hier empfehlen wir, nicht den günstigsten Anbieter zu wählen, denn man zahlt dafür oft zweimal. Sehr bewährt haben sich Markführer wie zum Beispiel Husqvarna. Diese Roboter zeichnen sich durch hohe Qualität und intelligente Systeme aus, welche zuverlässig ein gutes Ergebnis erzielen.

Des Weiteren sollte auch ein Hersteller gewählt werden, der mit sogenannten Induktionsschleifen bzw. Kabeln arbeitet. Hierfür wird ein Kabel knapp unter den Rasen verlegt, an dem sich der Roboter orientieren kann. Somit wird gewährleistet, dass der Roboter wirklich nur dort mäht, wo Sie es wollen. Die Verlegung der Induktionsschleifen, wie auch die Installation der Ladestation sollte von einem Fachunternehmen durchgeführt werden, da hier schon etwas „Know-How“ gefragt ist. Wenn aber alles fachgerecht installiert und eingestellt ist, werden Sie Ihren kleinen Mähhelfer nicht mehr missen wollen!