Philosophie

In unserer Überheblichkeit neigen wir Menschen oft dazu, die Bedeutung des Menschseins zu überschätzen. Das eigentliche Wunder der Natur ist nicht, dass es uns Menschen gibt, sondern, dass es das Leben gibt. Ich wählte das Studium der Landschaftsarchitektur unter anderem, weil mir bewusst wurde, wie sehr der Mensch seine Umwelt verändert. Vieles davon erleichtert uns das tägliche Leben, vieles verwehrt uns gleichzeitig aber auch einen essentiellen Zugang. Den Zugang des Menschen zu seiner „Natur“. Dieses Stück Natur gilt es zu finden und zu bewahren, denn ein Teil der Natur zu sein, sei es auch nur für einen Moment, erachte ich als das höchste Gut des Menschen.

DI Jürgen Hirschmann
Garten- und Landschaftsarchitekt

Studium der Landschaftsarchitektur Boku/Wien

Aufenthalt an der Tongji Universität Shanghai/China zwecks Recherche über traditionelle chinesische Gärten

Mehrjährige berufliche Erfahrung im Bereich Garten- und Landschaftsbau